Der kostenlose Strom-Tarifrechner



Richtwerte:
Single 1800 kWh
2 Personen 2500 kWh
4 Personen 4000 kWh
6 Personen 5600 kWh

Privat Gewerbe
Ja Nein
Ja Nein



Strom-Geschichte

Strom ist etwas alltägliches geworden. Doch wer kann eigentlich folgende Frage beantworten?

Wer hat eigentlich den 'Strom' erfunden?

Elektrizität zu erforschen und diese zu nutzen, war in der Historie eine unermüdliche Geschichte und laufend geprägt von Denkern und Tüftlern, die in ihren Laboren und ihren Werkstätten unkonventionell dachten.

Populär sind einige Eigennamen derer, die als Forscher ihrer Zeit zwischen den Jahren 1700 und 1900 ihr Wissen vertieften und praktisch reifen ließen:

Wenn hier die Namen von Frauen fehlen, dann lag und liegt dies am sozialen und gesellschaftlichen Status der Frau von damals. Jungen Frauen war der Weg ins Studium meist verwehr, nur wenige wurden in ihrer naturwissenschaftlichen Neugier gefördert. Bekannteste Ausnahme ist Marie Curie (1867 - 1934), die mit ihrem Mann Pierre (1859 - 1906) zusammen die Radioaktivität entdeckte.

Berühmte Assistenten

Forscher waren jedoch nie allein in ihrer Studierkammer oder im Labor; neben oder hinter ihnen standen Assistenten, denen begleitend oft weitere entscheidende Entdeckung gelangen. André Marie Ampère (1775, Polémieux-au-Mont-d'Or bei Lyon - 1836), ein französischer Mathematiker und Physiker, lieferte herausragende Leistungen zur Elektrodynamik. Als Vertreter der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Physik wurde er Professor an der Ècole polytechnique in Paris.

André Marie Ampère

Sein Name steht mit 'A' wie Ampère für die Einheit des elektrischen Stromes, benannt. Er erkannte die Wirkung des Strom-Fluss bei gleicher Richtung und wenn ein 'Strom' gegen einen anderen fließt und sich so die Stromleiter abstoßen. Überraschend für damals: Ampère starb während einer Dienstreise am 10. Juni 1836 in Marseille.

Heinrich Rudolf Hertz

Hertz, Heinrich Rudolf (1857 – 1894) begann 1886 an elektromagnetischen Wellen zu forschen. Eher zufällig beobachtete er eine besondere Funkenentladung, die als elektromagnetische Wellen sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiteten. Die weiteren Versuche galten als eher einfach, was später für Hertz' Forschung zu Geschwindigkeit, Reflexion, Brechung und Polarisation der Wellen nicht mehr galt. Aus seinen Experimenten mit diesen Wellen entwickelte sich die drahtlose Telegraphie, das Radio und auch das Fernsehen.

Alessandro Giuseppe Antonio Anastasio Volta

Alessandro Giuseppe Antonio Anastasio Volta (* 1745 Como – 1827) wurde als italienischer Physiker bekannt durch wegweisende Arbeiten zur Elektrizität. Als Professor für Physik erfand er mit 30 Jahren den 'Elektrophor', mit dem man Ladungen von statischer Elektrizität erzeugen konnte.

Als Professor für Physik wirkte 25 Jahre an der Universität Pavia und entwickelte um 1800 die 'Voltasche Säule', ein Vorläufer der elektrischen Batterie, die stationären Strom möglich machte. Für seine Leistungen ernannte ihn Napoleon zum Grafen (1810). Für die elektrische Spannung wurde ihm zu Ehren die Einheit Volt gewählt.

James Watt

James Watt ( *1736 Greenock – 1819) war schottischer Erfinder und Maschinenbauer. Schon mit 19 hatte er sich für Dampfmaschinen interessiert, die als Erfindungen der englischen Ingenieure Thomas Savery und Thomas Newcomen Wasser aus den Bergwerken pumpten.

Watt machte sich dran, den Wasserdampf in dessen Dichte, Temperatur und Druck zu beeinflussen. Bis heute hielt sich der verbreitete Irrtum, dass Watt die Dampfmaschine erfunden habe; das allerdings rührt eher daher, dass er wichtige Beiträge leistete, die Dampfmaschinen seiner Zeit effektiver zu machen.

Die elektrische Einheit Watt wurde ihm zu Ehren gewählt, weil er auch bekannt wurde als Hoch- und Tiefbauingenieur.

Georg Simon Ohm

Georg Simon Ohm (* 1787 Erlangen – 1854) studierte ohne ausreichend finanzielle Mittel Mathematik und Physik in Erlangen, wo er sein Studium auch unterbrechen musste. Nach einer Zeit als Mathematiklehrer kehrte Ohm nach Erlangen zurück und promovierte 1811 als junger Physiker. Seiner Forschung ist zu verdanken, dass zu elektrischen Strömen das Gesetz über die Beziehung zwischen Strom, Spannung und Widerstand dokumentier wurde: das Ohm'sches Gesetz, wonach die Einheit des elektrischen Widerstands nach Ohm benannt wurde.

Die Erfindungen, die der Welt ein elektrisches Licht aufgehen ließen, waren allerdings mit ganz anderen Namen verbunden: